Österreichisches Biosafety Clearing House

Internationale Informationen zu Gentechnik

Das Cartagena Protokoll

Das Cartagena Protokoll ist ein internationales Übereinkommen über die biologische Sicherheit. Und ein Folgeabkommen der Konvention über die Biologische Vielfalt. Es soll den sicheren Umgang, Transport und Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) gewährleisten. In der Terminologie des Cartagena Protokolls werden GVO als "living modified organisms" (kurz LMO) bezeichnet. Das Cartagena Protokoll trat am 11. September 2003 in Kraft.

Cartagena Protokoll

Das Biosafety Clearing House

Das BCH bildet gemäß Artikel 20 des Cartagena Protokolls das Instrument für den Austausch von Informationen, die für das Funktionieren des Protokolls notwendig sind.

Damit sollen allen Vertragsparteien und der Öffentlichkeit wissenschaftlich-technische als auch rechtliche Informationen in Bezug auf Risikoabschätzung und Zulassung von Gentechnisch veränderten Organismen (GVO) zur Verfügung gestellt werden

Das BCH enthält die von allen Vertragsparteien gemeldeten Informationen in standardisierter, durchsuchbarer Form. Hier sind auch die nationalen Berichte zu finden. In diesen Berichten informieren die Vertragsparteien regelmäßig über die nationale Umsetzung des Cartagena Protokolls.

Zentrales Portal: Biosafety Clearing House